Transfergesellschaft Remscheid, Wuppertal, Solingen

Häufige Fragen

Transfergesellschaft

Wie werde ich über Transfermaßnahmen informiert?

Ihr bisheriger Arbeitgeber informiert Sie und Ihre Kollegen auf einer Betriebsversammlung, per Post oder in persönlichen Gesprächen über das Angebot der Transfermaßnahmen.

Informationsveranstaltungen der Arbeitsagentur und der Transfergesellschaft schließen sich an.

Muss ich an Transfermaßnahmen teilnehmen?

Nein, die Teilnahme ist freiwillig.

Bin ich verpflichtet, in die Transfergesellschaft zu wechseln?

Nein, der Übergang ist freiwillig.

Wie funktioniert der Übergang in die Transfergesellschaft?

Die drei beteiligten Parteien (Arbeitnehmer – Arbeitgeber – Transfergesellschaft) schließen den „3-seitigen Vertrag“.

Enthalten ist der Aufhebungsvertrag zwischen Ihnen und Ihrem bisherigen Arbeitgeber und der neue befristete Arbeitsvertrag zwischen Ihnen und der Transfergesellschaft.

Kann ich auch nachträglich in die Transfergesellschaft eintreten?

Nein, nur ein nahtloser Übertritt ist möglich.

Was verdiene ich in der Transfergesellschaft?

Wir zahlen Ihnen das bei der Agentur für Arbeit zu beantragende Transfer-Kurzarbeitergeld aus. Berechnungsgrundlage ist Ihr früheres laufendes monatliches Arbeitsentgelt ohne Überstundenanteile, das Ihr ehemaliger Arbeitgeber uns mitteilt.

Höhe das Transfer-Kurzarbeitergeldes: 60 % bzw. 67 % (mit ???) des früheren Nettogehaltes.

Daneben erhalten Sie die im Transfersozialplan vereinbarten Aufstockungsbeträge sowie Entgelt für Urlaub und Feiertage.

Das erzielte Arbeitsentgelt (Urlaub, Feiertage) ist wie bisher sozialversicherungspflichtig (Arbeitgeber- und Arbeitnehmeranteil).

Für die Zeit Ihres Transfer-Kurzarbeitergeldbezuges sind Beiträge zur Sozialversicherung (ohne Beiträge Arbeitslosenversicherung) in Höhe von 80 % Ihres Arbeitsentgeltes zu entrichten. Diese trägt Ihr ehemaliger Arbeitgeber.

Wenn ich nach dem Ende der Transfergesellschaft noch keine neue Arbeit habe, erhalte ich Arbeitslosengeld. Nach welchem Verdienst wird das Arbeitslosengeld berechnet?

Das Transfer-Kurzarbeitergeld wird nicht angerechnet.

Grundlage für die Berechnung ist vielmehr das Entgelt, das Sie ohne Kurzarbeit erzielt hätten. Ein finanzieller Nachteil ergibt sich also für Sie nicht.

Kann ich sofort kündigen, wenn ich eine neue Stelle habe?

Natürlich können Sie das Arbeitsverhältnis mit der Transfergesellschaft sofort jederzeit kündigen. Möglicherweise steht Ihnen dann nach dem Transfersozialplan eine sogenannte Sprinterprämie zu (als Ausgleich für die nicht verbrauchte Transferzeit).

Sie sollten für die restliche Laufzeit Ihrer Transferzeit eine Ruhensvereinbarung schließen, damit Sie bei unvorhergesehener Beendigung der neuen Tätigkeit in die Transfergesellschaft zurückkehren können. Ihr Transferberater hilft Ihnen gerne.

Muss ich mich regelmäßig bei der Agentur für Arbeit melden, obwohl ich in einer Transfergesellschaft bin?

Wir melden Sie zu Beginn der Transfermaßnahme bei der Agentur für Arbeit arbeitssuchend.

Ihr Transferberater arbeitet dann mit Ihrem Arbeitsvermittler der Arbeitsagentur zusammen.

Ihr Bewerberprofil, das wir im Profilingbogen gemeinsam festgelegt haben, wird dann in die Bewerberdatei der Jobbörse der Arbeitsagentur aufgenommen. Sie erhalten dann zur gegebenen Zeit auch eine Einladung Ihres Arbeitsvermittlers.

Muss ich mich regelmäßig in der Transfergesellschaft melden?

Zu Beginn der Transfergesellschaft erhalten Sie neben Ihrer TransferMappe (für alle Ihre beruflichen Unterlagen) einen Ablaufplan, in dem Sie mit Ihrem Transferberater die nächsten Schritte bzw. Termine vereinbaren.

Ein regelmäßiger persönlicher Kontakt ist wichtig, damit wir Ihre Bewerbungsstrategie, Ihre Bewerbungsunterlagen und Ihren Integrations- und Berufswegeplan mit Zielvereinbarung erarbeiten können. Dies gilt auch für die Organisation notwendiger Qualifizierungsmaßnahmen.

Natürlich können Sie Ihren persönlichen Transferberater jederzeit im Beratungsbüro ansprechen.

Stehen mir Qualifizierungsmaßnahmen zu?

Im Profiling festgestellte und im Integrations- und Berufswegeplan/Zielvereinbarung festgelegte Qualifizierungserfordernisse müssen in der Transferzeit beendet werden. Außerdem muss die zuständige Arbeitsagentur zustimmen (arbeitsmarktpolitische Zweckmäßigkeit) und die Finanzierung gesichert sein.

Wird eine umfangreiche Umschulungsmaßnahme notwendig, weil z. B. im angestammten Berufsfeld keine Integrationsmöglichkeiten mehr bestehen, ist diese Maßnahme auch wegen der Ausbildungsdauer regelmäßig nur außerhalb der Transfermaßnahme möglich.

Transferagentur

Was ist eine Transferagentur?

Um erst keine Arbeitslosigkeit eintreten zu lassen, bieten sich bereits vor Ihrem Ende der individuellen Kündigungsfrist eine Reihe von Transfermaßnahmen im Rahmen einer Transferagentur an.

Im Unterschied zur Transfergesellschaft verbleiben Sie in Ihrem „alten Unternehmen“ und werden für Transfermaßnahmen von der Arbeit freigestellt, um Ihren Weg in die berufliche Zukunft sinnvoll vorzubereiten.